Presseartikel zum Ausbau der Königsbrücker Straße

Königsbrücker weiter vierspurig

Stadt und Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) wollen am Ausbau der Königsbrücker Straße mit vier Autospuren und separatem Gleiskörper festhalten. Darauf einigte sich Verkehrsbürgermeister Rolf Wolgast (SPD) mit DVB-Technik-Vorstand Frank Müller-Eberstein.

Die vorliegenden Einwendungen – insbesondere wegen fehlender Radwege – wurden auf der Grundlage dieser Ausbauplanung behandelt. Es würden nun ergänzende Konzepte für durchgehende Radwege parallel zur Königsbrücker Straße zwischen Katharinenstraße und Stauffenbergallee erstellt.

Die Grüne Liga fordert nach wie vor einen stadtteilfreundlichen zweispurigen Ausbau, der auch der Durchlassfähigkeit nachfolgender Kreuzungen Rechnung trage. „Große Umwege werden von Radfahrern nicht angenommen“, sagt Mitglied Andree Neugebauer

Sächsische Zeitung 9. Januar 2001

Nächster Artikel: Zwei Drittel der DNN-Leser bei TED-Umfrage für zweispurige „Königsbrücker“

Vorheriger Artikel: Planer bleiben bei „Königsbrücker“ mit vier Spuren

Übersicht: Alle Artikel