Presseartikel zur OB-Wahl 2001

Berghofer in Reick beliebt

Über das Abschneiden von Wolfgang Berghofer wurde besonders heftig im Vorfeld spekuliert. Einige sahen den Dresdner Oberbürgermeister aus der Wendezeit sogar vor Ingolf Roßberg und Herbert Wagner. Doch das SZ-Umfrageergebnis kam am Ende der Realität ziemlich nahe. 12,2 Prozent erreichte er, 13 Prozent war die Prognose. 22.912 Dresdner setzten ihre Hoffnung auf das marktwirtschaftliche Geschick von Wolfgang Berghofer. In zehn von 60 Stadtteilen erreichte er mehr als 14 Prozent. Sein bestes Ergebnis verbucht Berghofer mit 15,89 Prozent in Reick, gefolgt von Schönfeld/Schullwitz/Eschdorf/Borsberg und Gorbitz-Nord.

Die wenigsten Sympathien bringen ihm die Bewohner der Äußeren Neustadt entgegen. Da stimmten nur 7,46 Prozent für ihn. In zehn Stadtteilen blieb sein Ergebnis einstellig.

Sächsische Zeitung (SZ/kle) 26. Juni 2001

Nächster Artikel: FDP jubelt, SPD zufrieden, CDU schweigt

Vorheriger Artikel: 46 von 60 Wahlkreisen entscheiden für Roßberg

Übersicht: Alle Artikel

Königsbrücker | OB-Wahl | Staustufen | Leben-in-Dresden