Presseartikel zur OB-Wahl 2001

Keine Neuwahlen bei CDU

Angesichts der schweren Niederlage bei den Oberbürgermeisterwahlen tritt der CDU-Kreisvorstand nicht zurück. „Unser Wahlparteitag wird wie geplant am 5. Oktober stattfinden“, sagt CDU-Kreisvorsitzender Dieter Reinfried. Dann müssen die Mitglieder über eine personelle Erneuerung entscheiden.

Zuvor wird es in der Partei Gerangel um einen möglichen Dezernentenposten geben. Der Kreisvorsitzende und der Fraktionschef Michael Grötsch bewerben sich beide um das Wirtschaftsdezernat.

OB Herbert Wagner konnte gestern noch nichts zu seinen weiteren Plänen sagen. „Über meine Zukunft denke ich im August nach. Ich brauche Zeit, um mir über den neuen Lebensabschnitt klar zu werden. Im September werde ich 53, da will ich noch etwas bewegen, ob in der Politik oder außerhalb, muss sich zeigen“, sagte er gestern. Jetzt wolle er erst einmal das Amt ordentlich übergeben. Dresden habe sich gut entwickelt, es schmerze schon, an den Erfolgen nicht mehr direkt beteiligt zu sein.

Sächsische Zeitung (SZ/kle) 28. Juni 2001

Nächster Artikel: Görlitzer OB sauer: SPD warb mit ihm für Roßberg

Vorheriger Artikel: „Ich will noch etwas bewegen“

Übersicht: Alle Artikel

Königsbrücker | OB-Wahl | Staustufen | Leben-in-Dresden