Presseartikel zur OB-Wahl 2001

„Hintenrum passiert mit mir nichts“

Derzeit überholt ein Gerücht das nächste, wer denn in Dresden neuer Dezernent für dieses und jenes Amt wird. SZ sprach mit dem designierten neuen Oberbürgermeister Ingolf Roßberg (FDP), denn er wird dem Stadtrat im August die Namen vorschlagen.

Haben Sie denn die Bewerbungen schon alle gesehen?

Nein, nur teilweise. Es gehen auch noch welche ein. Ich bekomme sie erst an diesem Wochenende aufbereitet von Oberbürgermeister Wagner. Alles Bisherige ist Spekulation.

CDU-Fraktionschef Michael Grötsch möchte gern mit Ihnen sprechen, wann?

Zum einen, man sollte mir keine Gespräche anbieten, wenn dann hinten herum Gerüchte gestreut werden. Hintenrum passiert mit mir gar nichts. Zum Termin: Ich habe nächstes Wochenende vorgeschlagen.

Die PDS hat Ihnen im Wahlkampf kräftig geholfen. Bekommt sie dafür einen Dezernentenposten angeboten?

Ich habe niemanden Versprechungen auf Posten gemacht, und dabei bleibe ich.

Offen ist beispielsweise das Sportamt, für das sich Barbara Lässig bewirbt – parteilos, aber in der PDS-Fraktion.

Ich habe mit Frau Lässig über vieles gesprochen, aber nicht darüber.

Wer ist denn von den Herren, die im Gespräch sind, von Reinfried bis Gaber, einer, den Sie gerne nehmen würden?

Dazu äußere ich mich, wenn ich die Bewerbungen gesehen habe.

Haben Sie denn neben den Bewerbungen noch eigene Vorschläge in Reserve?

Ich habe immer gesagt, dass es zuerst um Fachkompetenz und nicht ums Parteibuch geht. Auf Fraktionstickets könnten ja auch parteilose Kandidaten nominiert werden.

Sie haben außerhalb Dresdens Fachleute und Kommunalpolitiker kennen gelernt. Sind darunter welche, die Sie nach Dresden lotsen wollen?

Das betrifft nicht die Ebene der Beigeordneten. In anderen Bereichen könnte ich es mir vorstellen.

In welchen?

Das will ich jetzt noch nicht sagen.

Wollen Sie Jörg Stüdemann zurück holen?

Ich bin auch von den Architekten gebeten worden, doch Herrn Walter wieder aus Hamburg zu holen. Aber dafür kenne ich ihn zu gut, als dass ich nicht wüsste, dass er für ein politisches Amt nicht antreten will. Mit Herrn Stüdemann werde ich noch telefonieren, auch weil er mir gratuliert hat.

Die CDU ist die Macht im Stadtrat, ohne die Sie handlungsunfähig sind. Wieviel Dezernenten wird die CDU bekommen?

Ich werde mich äußern, wenn ich mit der CDU-Fraktion gesprochen habe.

Die Grünen fordern erneut ein selbstständiges Umweltdezernat wie bisher. Welcher Meinung sind Sie?

Das muss erst im kleinen Kreis abgestimmt werden.

Sächsische Zeitung (Interview: Peter Redlich.) 30. Juni 2001

Nächster Artikel: Wagner-Abschied ohne Roßberg

Vorheriger Artikel: Ordnungsdezernent will sich nicht ausbooten lassen

Übersicht: Alle Artikel

Königsbrücker | OB-Wahl | Staustufen | Leben-in-Dresden